Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll? So sichern Sie Ihr Einkommen!

Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll? Nun, in Deutschland beziehen die meisten Menschen ihren Lebensunterhalt direkt aus ihrer Arbeitsleistung, das heißt, sie sind auf Beruf und Berufsfähigkeit angewiesen.

Sie gehören auch dazu? Was passiert, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen Ihren Beruf nicht bis zur Rente ausüben können und Ihr Einkommen plötzlich wegfällt: Wovon leben Sie dann?

Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente schützt Sie im Ernstfall kaum. Nicht jeder kann sie beziehen; sie ist an strenge Voraussetzungen gekoppelt und deckt den Lebensbedarf selten vollständig ab.

Nehmen wir einmal an, Sie könnten diese Rente nicht beziehen: Wenn Sie verheiratet sind oder in einer eheähnlichen Partnerschaft leben, ist Ihr Partner verpflichtet, Sie zu unterstützen, bevor Sie staatliche Hilfe in Höhe der Grundsicherung erhalten.

Sie sollten sich außerdem einmal fragen, wie viel Geld Sie im Monat benötigen, um Ihren gewünschten Lebensstandard zu erhalten. Die Grundsicherung oder Erwerbsminderungsrente reicht dafür höchstwahrscheinlich nicht aus!

Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

Statistisch gesehen sind laut der Aktuarvereinigung ein Viertel aller Arbeitnehmer von einer Berufsunfähigkeit betroffen. Sie denken jetzt vielleicht: Das passiert mir sicher nicht! Das dachte die Hälfte der Betroffenen wohl auch und hat deshalb keine Versicherung für einen solchen Fall abgeschlossen.

Eine Berufsunfähigkeit kann niemand vorhersehen, denn keiner ist vor Krankheiten oder Unfällen gefeit. Das sind handfeste Gründe, um sich als Arbeitnehmer, Selbstständiger oder Freiberufler eine wichtige Frage zu stellen: Ist für mich eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

Die Antwort lautet höchstwahrscheinlich: Ja!

Berufsunfähigkeitsversicherungen: Wie funktionieren sie?

Berufsunfähigkeit, Arbeitsunfähigkeit, Dienstunfähigkeit und Erwerbsunfähigkeit – das klingt alles erst einmal ähnlich: Was versichert speziell die Berufsunfähigkeitsversicherung eigentlich genau?

  • Eine Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt Ihnen eine monatliche Rente, wenn Sie in Ihrem Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können, bis Sie eine Altersrente beziehen oder doch wieder arbeiten können.
  • Sie bezieht sich dabei nur auf den Beruf, den Sie zuletzt ausgeübt haben. Ob Sie zuvor in anderen Berufen tätig waren und ob Sie noch in einem anderen Beruf arbeiten könnten, ist dabei irrelevant.
  • Die monatlich ausgezahlte Rente wird im Vertrag der Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll festgelegt. Ihr zuletzt bezogenes Einkommen hat auf die Rentenhöhe keinerlei Einfluss.
  • Als dauerhaft berufsunfähig gelten Sie, wenn Ihre Leistungsfähigkeit seit mindestens sechs Monaten – im Vergleich zu früher – um mindestens 50 Prozent gesunken Die Gründe für die Berufsunfähigkeit (psychische oder physische Krankheit, Unfallfolgen usw.) spielen dabei keine Rolle.
  • Treten diese Voraussetzungen ein, muss Ihre Berufsunfähigkeit von einem Arzt bescheinigt Danach greift dann Ihre diesbezüglich abgeschlossene Berufsunfähigkeitsversicherung.

Reicht die gesetzliche Erwerbsminderungsrente denn nicht?

Sind Sie gesetzlich rentenversichert, steht Ihnen nach einem Unfall oder einer Krankheit eine Erwerbsminderungsrente zu, wenn Sie dauerhaft nicht länger als sechs bzw. drei Stunden arbeiten können. Im ersten Fall bekommen Sie eine Teilerwerbsminderungsrente, in Letzterem eine volle.

Dabei sollten Sie jedoch folgende Punkte beachten:

  • Die durchschnittliche Erwerbsminderungsrente betrug im Jahr 2017 laut des Portals Finanztip lediglich 716 Euro.
  • Nur wenn Sie beim Eintreten der Erwerbsunfähigkeit mindestens fünf Jahre gesetzlich versichert waren und in den fünf Jahren davor mindestens drei Jahre Pflichtbeiträge bezahlt haben, steht Ihnen eine Erwerbsminderungsrente zu.
  • Berufsanfänger stellen eine Ausnahme dar, wenn die Berufsunfähigkeit auf einen Arbeitsunfall oder eine typische Berufskrankheit zurückzuführen ist. Diese Gründe werden jedoch in lediglich 25 Prozent der Fälle anerkannt.
  • Anders als bei der Berufsunfähigkeitsversicherung wird bei einer Erwerbsunfähigkeit geprüft, ob Sie in einem anderen Beruf arbeiten könnten. Als Dachdecker bekommt man nach einem schweren Bandscheibenvorfall also keine Erwerbsminderungsrente, wenn eine Bürotätigkeit infrage käme.
  • 43 Prozent der Anträge auf Erwerbsminderungsrente wurden 2017 laut des Handelsblatts abgelehnt.

Es könnte also sein, dass die gesetzliche Erwerbsminderungsrente für Sie keinen ausreichenden Einkommensschutz bietet und daher der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll wird.

Berufsunfähigkeitsversicherung: ja oder nein?

Ob eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll für Sie ist, entscheiden Ihre persönlichen Umstände wie Beruf, Alter, Familienkonstellation und Ihre finanzielle Situation.

Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll, …

  • wenn Sie in Ihrer Familie der Hauptverdiener sind und außer Ihrem Arbeitseinkommen keine anderen Einnahmequellen wie Immobilien, Aktien und sonstiges Vermögen in nennenswerter Höhe besitzen.
  • wenn Sie selbstständig und nicht gesetzlich versichert sind, weil Sie dann keinen Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente haben.
  • wenn Sie ein gesunder Arbeitnehmer unter 30 sind, da Ihre monatlichen Beiträge in der Regel günstig sind. Steigen Sie dagegen erst mit 40 Jahren oder mit Vorerkrankungen ein, können die Prämien schnell teuer werden.

Berufsunfähigkeitsversicherung weniger sinnvoll …

  • für Beamte. Als Beamter haben Sie nach fünf Jahren im Dienst bei einer Berufsunfähigkeit das Recht, ein Ruhegehalt zu beziehen. Die Bezüge orientieren sich an den Dienstjahren und dem letzten Gehalt, sind in der Regel jedoch höher als die Berufsunfähigkeitsrente.
  • für Hausfrauen bzw. -männer und geringfügig Beschäftigte lohnt sich eine solche Versicherung selten, da die Beiträge meist höher als die Rente im Versicherungsfall wären.

Die häufigsten Gründe für eine Berufsunfähigkeit

Risikogruppen wie Handwerker, Pfleger oder Polizisten zählen zu den Menschen, für die eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll ist, da sie in ihrem Beruf körperliche oder gefährliche Tätigkeiten verrichten, die mit einem hohen Verletzungsrisiko eingehen.

Jedoch sind auch andere Berufsgruppen nicht gegen Berufsunfähigkeit gefeit, weil sie wegen eines Burn-outs oder einer psychischen Erkrankung ebenfalls frühzeitig ausfallen können.

Laut des Versicherungsmaklers Helberg gingen 2017 nahezu ein Drittel aller anerkannten Berufsunfähigkeitsfälle zulasten von psychischen sowie Nervenerkrankungen. Circa 20 Prozent machten dagegen Erkrankungen des Skeletts und des Bewegungsapparates aus, während Krebs für 16 Prozent und Unfälle für 10 Prozent der Ausfälle im Beruf verantwortlich waren.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Wie viel muss ich monatlich zahlen?

Selbst wenn eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll ist, ist sie für manche Menschen zu teuer. Gerade Risikoberufsgruppen wie Maurer, Sozialarbeiter oder Pfleger zahlen durchschnittlich mehr als Büroangestellte, da der Versichertenbeitrag in Bezug zum Ausfallrisiko steht.

Laut des Portals Finanztip kostete die Prämie im Jahr 2016 einen Maurer durchschnittlich 350 Euro, einem Elektriker 194 Euro und einem Maschinenbauingenieur 87 Euro monatlich, wenn er sich mit 35 Jahren versichert hatte.

Kostenfaktoren einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Jedoch gibt es neben dem Risiko weitere wichtige Faktoren, die die Höhe der monatlichen Raten beeinflussen:

  • Die Höhe der festgelegten Berufsunfähigkeitsrente spielt eine wichtige Rolle. Versicherer empfehlen, 70 Prozent des aktuellen Nettoeinkommens, jedoch mindestens 1.000 Euro zu vereinbaren. Wenn Sie der Hauptverdiener einer Familie sind, kann es aber sinnvoll sein, sich für einen höheren Betrag zu entscheiden. Das bedeutet natürlich höhere Prämien. Ein erfahrener Berater hilft Ihnen, herauszufinden, was in Ihrer Situation ratsam ist.
  • Die Laufzeit der Berufsunfähigkeitsversicherung beeinflusst ebenfalls die Beiträge, denn in den letzten Berufsjahren vor der Rente steigt das Ausfallrisiko stetig. Möchten Sie den Schutz bis 67 Jahre genießen, zahlen Sie mehr, als wenn er mit 60 erlischt.
  • Vorerkrankungen wie Diabetes, Gefäßkrankheiten, Rückenbeschwerden oder psychische Störungen treiben die Prämien in die Höhe und können sogar einen Ausschlussgrund darstellen. Erkrankungen zu verschweigen, ist jedoch keine gute Idee. Der Versicherer kann sich weigern, die Rente zu zahlen, wenn er davon erfährt. Auch hier hilft eine kompetente Beratung vor Vertragsabschluss, um den richtigen Anbieter und den besten Tarif für Sie zu finden.
  • Risikoreiche Hobbys wie Klettern, Reiten oder Tauchen, die ein hohes Verletzungsrisiko mit sich bringen, wirken sich bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung oft ebenfalls negativ aus. Jedoch bewerten nicht alle Versicherungen alle Sportarten gleich. Fragen Sie diesbezüglich den Versicherungsexperten!

Meistens Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll – Beratung ist Pflicht!

Von einer Berufsunfähigkeit sind nicht nur Menschen betroffen, die körperlich arbeiten. Auch als Bürokraft oder Akademiker sind Sie dem Risiko ausgesetzt, aufgrund von psychischen Leiden oder Unfällen auszufallen. Die Erwerbsminderungsrente, falls Sie diese beziehen können, reicht dann meistens nicht aus.

Für Sie als Arbeitnehmer, Freiberufler oder Selbstständigen ist also eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll, falls Sie Ihren Beruf eines Tages nicht mehr ausüben können. Und je jünger und gesünder Sie zum Zeitpunkt des Versicherungseinstieges sind, desto günstiger wird Ihr Beitrag. Zögern Sie daher nicht lange!

Wie hoch der monatliche Beitrag ist, variiert von Anbieter zu Anbieter und ist daher höchst individuell. Alter, Berufsgruppe, Vorerkrankungen und Dauer, beziehungsweise Höhe des Schutzes, spielen hierbei eine Rolle. Als Laie ist es sehr schwer, den günstigsten Tarif unter den vielen Angeboten zu finden.

Kostenlose und unabhängige Beratung vom Profi

Lassen Sie sich unbedingt von Versicherungsprofis beraten, ob eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll in Ihrem Fall ist. GET:FINEO berät Sie kostenlos und ist zudem von den Interessen der Versicherer unabhängig, wenn es darum geht, das beste Paket für Sie zu finden.

Unsere Experten nehmen sich viel Zeit und finden eine auf Ihre persönliche Situation zugeschnittene Lösung, indem sie viele Versicherer vergleichen. Auch im Schadensfall sind unsere erfahrenen Mitarbeiter gerne jederzeit für Sie da.

GET:FINEO übernimmt für Sie die ganzheitliche Finanzberatung. Das heißt, wir schauen uns Ihren gesamten Versicherungsschutz an und prüfen, ob Sie optimal versichert sind. Entscheiden Sie sich noch heute für den kostenlosen Versicherungscheck von GET:FINEO! Anschließend wissen Sie genau, ob Sie über-, unter- oder perfekt ausgewogen versichert sind.